Menue
Direkt zum Seiteninhalt

Floegeln-Fotos

Rundgang im Dorf
Der Text zum jeweiligen Bild wird angezeigt, wenn man mit der Maus nach rechts oder links fährt!
Norderende
Süderende
Straßen, Plätze, öffentliche Gebäude und Einrichtungen
Flögeln vor 100 Jahren
Die Originalvorlagen, meist Postkarten oder Kopien wurden mir freundlicherweise übergeben. Ich habe sie reproduziert und dem Heimatverein überlassen.
Die Bilder zeigen das Dorf um 1900 und in den ersten Jahrzehnten des 20-sten Jahrhunderts.
Wald - Wiesen - Äcker
Zwei Waldgebiete, der Staatsfort „Flögelner Holz" und der Genossenschaftswald „Stüh" sind die grünen Lungen der Flögelner Feldmark.
Auf Wiesen grasen rinder und Pferde. Bauern bewirtschaften die Äcker.
Flögelner Seen
Flögelner -, Halemer - und Dahlemer See
Der Dahlemer und der Halemer See stehen unter Naturschutz. Die Dornburg, eine flache Insel im Flögelner See mit dem reetgedeckten Wochenendhäuschen ist ein reizvoller Blickfang.
Der Flögelner See hat eine Ausdehnung von 1 x 1,5 km bei einer Wassertiefe von 1,5 Metern. Der Seegrund ist teils sandig und fest, macherorts morastig. Die urwüchsige Uferzone steht unter Naturschutz. Angeln ist mit Genehmigung des Fischers möglich. Spaziergänger können auf Deichen und Wegen um den See herum wandern.
Moor
Das nördlich von Flögeln gelegene Ahlenmoor ist eins der größten, noch im weitgehend ursprünglichen Zustand erhaltene Moor Niedersachsens.
Es steht unter Naturschutz.
Zurück zum Seiteninhalt